Meldungsübersicht
Corona-Krise führt zu Volatilität bei Konditionen / Interessenten sollten Zinsen vergleichen und die Finanzierung wohlüberlegt gestalten
 
Wien/München, 26. März 2020 – Nachdem die Zinsen für Wohnbaufinanzierungen Anfang März ein neues Rekordtief markiert haben, sind die Konditionen nun wieder leicht gestiegen. Interhyp AG, Deutschlands größter Vermittler privater Wohnbaufinanzierungen und seit 2018 auch in Österreich aktiv, rechnet mit weiteren Erhöhungen. „Die Corona-Krise hatte anfänglich zu niedrigeren Konditionen geführt, jetzt steigen die Zinsen für Wohnkredite wieder etwas an“, sagt Andreas Luschnig, Leiter der Interhyp-Niederlassung in Wien. Dennoch seien Fixzinsen für zehnjährige Darlehen noch immer unter einem Prozent erhältlich. Andreas Luschnig empfiehlt: „Wer aktuell eine Wohnbaufinanzierung plant, sollte die Zinsen genau vergleichen, sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Eine Finanzierung sollte wohlüberlegt und mit guter Beratung geplant werden.“ Fixzinsen sollten als Alternative zu variablen Zinsen geprüft werden, so der Experte.
Wohnbaufinanzierung in der Corona-Krise: Telefonberatung, Bildschirmübertragung und digitale Services gewinnen an Bedeutung / Interhyp rät zu sicherheitsorientierter Kreditaufnahme

Wien/München, 25. März 2020 - Ein allgemein niedriges Zinsniveau bei der Wohnbaufinanzierung, Zinserhöhungen der letzten Tage, geplante Vorhaben und der Wunsch nach Sicherheit in der Corona-Krise: Immobilienfinanzierungen werden momentan weiterhin nachgefragt, berichtet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler für private Wohnbaufinanzierungen, der seit einiger Zeit auch in Wien für ganz Österreich präsent ist. Interessenten sind dabei besonders an digitaler Unterstützung in der telefonischen Beratung interessiert, so Interhyp.
Interhyp Bauzins-Trendbarometer sieht weiter niedrige Kreditzinsen bei Volatilität / Fed-Leitzinssenkung zur Stützung der Wirtschaft

Wien/München, 5. März 2020
- Die ohnehin niedrigen Konditionen für Wohnbaufinanzierungen haben nochmals nachgegeben und liegen auf neuen Tiefständen. Damit können Österreichs Immobilienkäufer und Eigentümer mit Anschlussfinanzierungsbedarf Anfang März auch zu zehnjährigen Fixzinsen von deutlich unter 1 Prozent aufnehmen. "Die Unsicherheiten durch das Corona-Virus schlagen auf die Märkte durch, was sich auch beim Baugeld bemerkbar macht“, erklärt Mirjam Mohr, Vorständin der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, der seit einiger Zeit auch in Wien für ganz Österreich präsent ist. „Wie die deutliche Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank Fed und der Ausblick der Europäischen Zentralbank auf mögliche Maßnahmen zeigen, wird das Thema äußerst ernst genommen.“
Schwierigkeiten beim Immobilienerwerb und hohe finanzielle Belastung kommen seltener vor als erwartet / Interessenten sollten dennoch gut vorbereitet sein und vorsichtig kalkulieren

München/Wien, 11.Februar 2020 - 
Wer mit dem Kauf oder Bau einer Immobilie liebäugelt, sollte Befürchtungen ernst nehmen, aber sich von ihnen nicht allzu sehr verunsichern lassen. Das legen die Ergebnisse der aktuellen Wohntraumstudie der Interhyp AG nahe. Im Rahmen einer Erhebung unter 2.600 Immobilieneigentümern und Mietern wurden die Ängste von Mietern rund um den Wohneigentumserwerb mit den tatsächlichen Erfahrungen von Käufern und Bauherren verglichen. "Wer eine Immobilie kaufen möchte, macht sich vorab viele Gedanken. Für die Befragten, die den Schritt gewagt haben, stellten sich Bedenken jedoch oft als unbegründet heraus", erklärt Mirjam Mohr, Vorständin beim Wohnbaufinanzierungsvermittler Interhyp. Die Wohnbaufinanzierungsexpertin stellt dabei aber klar: "Ein Immobilienkauf sollte immer wohlüberlegt sein." Um auf der sicheren Seite zu sein, rät die Expertin zu einer vorsichtigen Kalkulation.
Fixzinsen im Jänner 2020 deutlich niedriger als Anfang 2019 / Interhyp-Experten-Umfrage: Seitwärtsbewegung bei den Kreditkonditionen in 2020

Wien, 09. Jänner 2020
 - Das Jahr 2020 ist in Österreich mit historisch günstigen Zinsen für Wohnkredite gestartet, berichtet der Finanzierungsvermittler Interhyp. Hoffnungen bei den Dauerthemen Brexit und Handelsstreit haben gegen Jahresende zwar etwas Bewegung in die Märkte gebracht und die Konditionen im Vergleich zum Herbst wieder leicht ansteigen lassen. Dennoch liegen die Kreditzinsen unter den Niveaus vom Jänner 2019, wie eine Auswertung von Interhyp Wien zeigt. Zehn-, fünfzehn- und zwanzigjährige Fixzinsen liegen heuer bei guten Bonitäten oft nur bei zwischen 1 und 1,5 Prozent pro Jahr und damit deutlich unter dem Niveau vom Jahresbeginn 2019. So waren zehnjährige Fixzinsen vor einem Jahr oft noch rund 0,5 Prozentpunkte teurer. Variable Zinsen sind mit zum Teil unter 0,5 Prozent pro Jahr sehr günstig, aber im Vergleich zum Jänner 2019 nur leicht gesunken. Interhyp erwartet für 2020 weiterhin ein günstiges Zinsumfeld für Häuslbauer.
Hypothekarkredite zum Jahresende unter einem Prozent erhältlich / Experte rät zum Zinsvergleich / Fixzins als Alternative

Wien, 20. Dezember 2019
- Die Konditionen für Hypothekarkredite sind durch die Niedrigzinspolitik der EZB sowie dem zunehmenden Wettbewerb für Österreichs Häuslbauer auf einem historisch niedrigen Zinsniveau. Wie eine Auswertung von Interhyp Wien zeigt, liegen die Kreditzinsen mit variabler Verzinsung bei sehr guten Bonitäten zum Teil unter 0,5 Prozent pro Jahr. Zehn-, fünfzehn- oder zwanzigjährige Fixzinsen sind unter Berücksichtigung von anderen Faktoren wie Kredithöhe oder Bonität des Kunden nicht viel teurer und liegen oftmals zwischen 1 und 1,5 Prozent. In jedem Fall raten die Experten von Interhyp zu einem umfassenden Zinsvergleich.
Alle Einträge wurden geladen.

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Produkten.


Anmelden

Sie wollen unsere aktuellen Medienmitteilungen automatisch per E-Mail erhalten? Dann tragen Sie einfach Ihre Daten in unseren Presseverteiler ein:

Zum Presseverteiler