15.10.2019

The Future is Female: Austrian Roadmap 2050 lud zu “Female Leadership”

Bild 1

Future Talk "Female Leadership" der Austrian Roadmap 2050: Laura Ecker-Sperlich (Philip Morris), Monika Racek (Admiral Casinos & Entertainment), Sven Pöllauer (Moderator des Abends und Mitgründer der Austrian Roadmap 2050)

Zu dieser Meldung gibt es: 5 Bilder

Kurztext (459 Zeichen)Plaintext

Wien, 15. Oktober 2019. Im Rahmen des Jubiläums "100 Jahre Frauenstudium 1919-2019" fand gestern der von alpha_z veranstaltete Austrian Roadmap 2050 Future Talk "Female Leadership" statt. In Kooperation mit der TU Wien berichteten weibliche Führungspersönlichkeiten über ihre persönlichen Karriere- und Führungserfahrungen, aktuelle Herausforderungen und warum vielfältige Teams erfolgreicher sind.

Pressetext (4315 Zeichen) Plaintext

Wie gelingt es Frauen in Österreich in ihrer Führungsrolle zu bestehen? Verhalten sie sich im Berufsleben anders als Männer? Sollen Berufseinsteigerinnen versuchen, alles typisch Weibliche abzulegen? Und welche Spielregeln müssen befolgt werden? Diese und viele weitere Fragen wurden gestern im Rahmen des Future Talks der Austrian Roadmap 2050, eine Medien- und Veranstaltungs-Plattform der PR- und Content-Agentur alpha_z, ausführlich diskutiert.

Beim hochkarätig besetzten Event war das Thema „Female Leadership“ nicht nur „Future Talk“, sondern gelebte Realität. Rund 100 Besucherinnen und Besucher diskutierten in der Skylounge der TU Wien „TUtheSky“ gemeinsam mit hochrangigen weiblichen Führungskräften über die aktuelle Situation von Frauen in Führungspositionen in Österreich.

Female Leaders - von Ausnahmeerscheinungen zur Selbstverständlichkeit
Passend zum Jubiläum „100 Jahre Frauenstudium in Österreich“ erklärte Anna Steiger, Vizerektorin der TU Wien, in ihrer Keynote gleich zu Beginn, dass die Selbstverständlichkeit, mit der wir heute über Hochschulstudien von Frauen – insbesondere in technischen Studienrichtungen – sprechen, noch eine sehr junge ist: “Wir können Frauen in der Technik aber nicht mehr als Ausnahmeerscheinung betrachten. Es gilt, Mädchen so früh wie möglich in ihrem technischen Interesse zu stärken. Diversität ist die Voraussetzung für Innovationen und Lösungen für die aktuellen gesellschaftlichen und ökologischen Probleme.”

Beim darauf folgenden Panel „The Next Hedy Lamarr“ widmeten sich Marilies Rumpold-Preining (Cloud & Solution Leader bei IBM Österreich), Therese Niss (Nationalratsabgeordnete und Aufsichtsratsmitglied der Miba AG), Petra Hums (Hauptabteilungsleiterin Finanzen und Personal bei den Wiener Linien) und Réka Bálint (Head of Brand Communication Austria & Switzerland bei SAMSUNG Electronics) der Frage, wie mehr Frauenpower in die Technikbranche kommen soll. Dabei wurden auch die potentiellen Stolpersteine thematisiert, mit denen Frauen in fast allen Branchen konfrontiert sind: „Männer suchen das Rampenlicht, egal ob sie was geleistet haben oder nicht. Wir Frauen haben ein anderes Selbstverständnis und Selbstbewusstsein“, so Bálint.

Vielfalt und Chancengleichheit
Beim zweiten Panel unter dem Motto „Diversity as a Competitive Advantage“ diskutierten Laura Ecker-Sperlich (Unternehmenssprecherin Philip Morris), Monika Racek (CEO Admiral Casinos & Entertainment), Carola Lindenbauer (Geschäftsführerin der Wiener Stadthalle) und Kathrin Kuess (Managing Director von Darwin’s Circle), warum vielfältige Teams erfolgreicher sind.

„Bei uns werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für gleiche Tätigkeit auch gleich bezahlt. Dafür wurden wir vor kurzem mit der EQUAL-SALARY-Zertifizierung ausgezeichnet“, erzählt Ecker-Sperlich von Philip Morris und führt weiters aus: „Wir befinden uns im größten Transformationsprozess unserer Unternehmensgeschichte. Würden alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleich denken und handeln, wäre dieser Prozess nicht möglich. Die Vielfalt von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Religion trennen uns nicht, sondern machen uns als Organisation stärker.“ 

Austrian Roadmap 2050 im Oktober 2019 wurde unter anderem unterstützt durch die TU Wien und Philip Morris Austria.


Mit der Austrian Roadmap 2050 haben die Kobza Media Group und die Österreichische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (ÖVG) eine Medien- und Veranstaltungs-Plattform für führende Unternehmen der Mobilitäts- und Infrastruktur-Branche geschaffen, die Verantwortung für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Österreich übernehmen.
Als Teil der PR- und Content-Agentur alpha_z setzt die Austrian Roadmap 2050 über die hauseigenen Kanäle, zielgerichtete Medialisierungen und ein Netzwerk aus den maßgeblichen EntscheiderInnen des Landes wesentliche Schwerpunkte für den Fahrplan der Republik. roadmap2050.at


alpha_z ist eine eigentümergeführte PR- und Content-Agentur mit Sitz in Wien. Als Teil der Kobza Media Group ist alpha_z auf strategische Kommunikationsberatung, Content Development, datengestützte PR, Events, Social Media und Digitalkampagnen spezialisiert. alpha_z ist Österreich-Affiliate des weltweiten PR-Netzwerkes Weber Shandwick. alpha-z.at

alpha_z ist eine eigentümergeführte PR- und Content-Agentur mit Sitz in Wien. Als Teil der Kobza Media Group ist alpha_z auf strategische Kommunikationsberatung, Content Development, daten­gestützte PR, Events, Social Media und Digitalkampagnen spezialisiert. alpha_z ist Österreich-Affiliate des weltweiten PR-Netzwerkes Weber Shandwick. alpha-z.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

Bild 1
6 500 x 4 333
Bild 2
6 500 x 4 333
Bild 3
6 500 x 4 333
Bild 4
6 500 x 4 333
Bild 5
6 500 x 4 333

Kontakt

Mag. Isabel Ungar
Consultant

alpha_z Kommunikationsberatung
+43 1 522 55 50 311
M +43  664 25 42 780   
E isabel.ungar@alpha-z.at

Bild 1 (. jpg )

Future Talk "Female Leadership" der Austrian Roadmap 2050: Laura Ecker-Sperlich (Philip Morris), Monika Racek (Admiral Casinos & Entertainment), Sven Pöllauer (Moderator des Abends und Mitgründer der Austrian Roadmap 2050)

Maße Größe
Original 6500 x 4333 3,5 MB
Medium 1200 x 800 190,6 KB
Small 600 x 400 50,2 KB
Custom x